Isabelle McEwen wurde in Montréal, Canada, geboren und wuchs dort auf. Sie studierte Kunst und Medien an der Concordia University und ging anschließend nach Deutschland, wo sie Musiktheaterregie studierte. Später promovierte sie im Fach Medienkultur an der Universität Hamburg. Mit der Gruppe New Opera Box, die sie nach dem Regie-Studium gründete, inszenierte sie zeitgenössische Opern. Von 1989 bis 1998 arbeitete sie mit dem ungarischen Künstler Leonard Dax an experimentellen Kunst- und Raumprojekten. Sie fing in der Zeit an, an Performance-Projekten zu arbeiten, die zunehmend politisch wurden. Sie macht auch Kurzfilme und ist als Lehrbeauftragte an der Universität Hamburg tätig. 
 
Studium:
   
1977 B.A. (Communication Studies), Concordia University, Montréal
   
1989 Diplom Musiktheater-Regie, Hochschule für Musik und Theater/ Universität Hamburg
   
2011 Promotion (Medienkultur), Universität Hamburg
   
Oper:
   
1985 Bach, Kaffeekantate/Bauernkantate, Opera stabile (Hamburgische Staatsoper), Hamburg
   
1987 F. Poulenc, Les mamelles de Tirésias, Hochschule für Musik und Theater
   
1988 M. Ohana, Trois contes de l’honorable fleur, Opera stabile (Hamburgische Staatsoper), Hamburg und Hebbel Theater, Berlin
   
1989 M.-A. Turnage, Greek, Kampnagel, Hamburg
   
1990 E. Krenek, What price confidence? Hochschule für Musik, Lübeck
   
1991 W.-A.Mozart, Zauberflöte, Mitteldeutsches Landestheater, Wittenberg
   
1993 A. Toovey, Ubu, Opera stabile (Hamburgische Staatsoper), Hamburg
   
1993 T. Johnson, Vier-Ton-Oper, Stadttheater Gießen
   
1997 W. Siebert, Der Untergang der Titanic, Opernhaus Halle
   
Theater und Performance:
   
1999 waiting for my turn to die, I’m sure I heard a laugh.., Dansateliers, Rotterdam
   
2003 Hure (damit keine Stille eintritt), Musiktheater, Musik: Ari B. Meyers, Festival feuer + flamme, Kampnagel, Hamburg
   
2005 HURE, multimediales Theaterprojekt nach Nelly Arcan, Hamburger Sprechwerk, Kampnagel (Festival 150% made in Hamburg), LICHTHOF Theater
   
2008 Revisiting HURE, Performance, Hamburger Sprechwerk, Hamburg
   
2013 Van Goghs Schmetterling, multimediale Performance, LICHTHOF Theater, Hamburg
   
2014 INFAM I, Lecture Performance, LICHTHOF Theater, Hamburg
   
2015 INFAM I + II, Lecture Performance, LICHTHOF Theater, Hamburg
   
2016 Faktencheck, LICHTHOF Theater, Hamburg
   
2016 Dorcy Rugamba, Bloody Niggers!, Hamburger Sprechwerk
   
2017 SNAFU. Die ersten 100 Tage des Donald Trump, LICHTHOF Theater, Hamburg 
   
2017 Fela rewind, LICHTHOF Theater, Hamburg
   
Film:
   
2006 "HURE", Antimatter Underground Film Fesrival, 1. Pornfilmfestival Berlin (1st Preis), INPORT Video Performance Festival Tallinn, Boston Underground Film Festival, Atlanta Underground Film Festival, Montreal Underground Film Festival, Revolution and Sex Revolution Festival Tokio, Lausanne Undergroung Film Festival, Slamdance Film Festival, Film Festival Internazionale di Milano, Seattle True Independent Film Festival, Strasbourg International Film Festival, Radar Hamburg, MuseumsQuartier, Wien
   
2007 "Ground and Beds", Salento International Film Festival, Sydney Underground Film Festival, Femina Women International Film Festival Rio de Janeiro, Moving Image Film Festival Toronto

"Das Geheimnis von Heinz", Kasseler Dokumentarfilm- und Videofest, Independent Days 9

   
2013 "Un truc formidable", EMAF (Premiere), Instants Vidéo Poétiques et Numériques, Marseille, KurzFilmFestival Hamburg (Veto Film #03 screening)
   
Vortragsreihen an der Universität Hamburg:
   
2013 „Der Traum von Entgrenzung – Europa im Spiegel heutiger Theaterinszenierungen“
2014 „Neue Denkstrukturen verfolgen – Ausbrüche und Grenzgänge auf Hamburger Bühnen“
2014 Über Wirklichkeit auf dem Theater"
2015 „Utopien als Leitfaden der Kunst“ (Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung „Utopie“)
2015

„Theater und Utopie“

2016 „Theater und Realismus: Die Widerspiegelung von Menschen und ihrer Umwelt“
2016  „Theater am Epizentrum des Bebens“
2017 „Theater zwischen dem Fehlen der Welt und dem Wusch nach einer Welt“
2017 „‚Denn ein großer Ochse steht auf meiner Zunge‘ – Die Orestie des Aischylos“ (mit Renate Günther)
2017 „Theater als Welt der Zeichen“